Automobilkonjunktur: Kräftiges Wachstum zum Jahresende

Foto: shutterstock_301356368

In Westeuropa stiegen die PKW-Zulassungen auf knapp 1,1 Mio. Neuwagen (+ 5 %), der stärkste Wert seit 2009. Von den Top-5-Märkten legte Spanien mit 13 Prozent am meisten zu. Auch Frankreich (+9 Prozent) und Italien (+8 Prozent) zeigten sich lebhaft. In Großbritannien stiegen die Neuzulassungen um 3 Prozent, Deutschland verbuchte ein Wachstum von rund 2 Prozent.

Auch die kleineren westeuropäischen Märkte zeigten im abgelaufenen Monat eine starke Dynamik. Zweistellige Zuwächse konnten Portugal (+24 Prozent), Island (+20 Prozent) und Luxemburg (+12 Prozent) verzeichnen. Die Pkw-Märkte in Belgien und Österreich (jeweils +9 Prozent), Dänemark und Norwegen (jeweils +5 Prozent) und Schweden (+1 Prozent) entwickelten sich ebenfalls positiv. In Finnland und der Schweiz erreichten die Neuzulassungen Vorjahresniveau. Irland (-21 Prozent) und die Niederlande (-20 Prozent) waren rückläufig.

Seit Januar 2016 wurden auf dem westeuropäischen Markt fast 12,9 Mio. Pkw neu zugelassen (+6 Prozent).

Neue EU-Länder überzeugen ebenfalls

In den neuen EU-Ländern stiegen die Pkw-Neuzulassungen im November um 19 Prozent auf 103.100 Neuwagen. Die größte Dynamik zeigten dabei Ungarn (+43 Prozent), Kroatien (+24 Prozent) und Polen (+23 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden in den neuen EU-Ländern 1,1 Mio. Pkw neu angemeldet (+16 Prozent).

USA im Plus, China wächst rasant

Der US-amerikanische Markt für Light Vehicle (Pkw und Light Trucks) lag im November mit knapp 1,4 Mio. Einheiten um rund 4 Prozent über dem Vorjahresmonat. Nachfrageunterstützend wirkten, neben zwei zusätzlichen Verkaufstagen, auch die verstärkten Marketinginitiativen um Thanksgiving und „Black Friday“. In den ersten elf Monaten des laufenden Jahres wurden in den USA knapp 15,8 Mio. Light Vehicles verkauft. Das entspricht dem Vorjahresniveau.

Der chinesische Pkw-Markt wuchs im November um einFünftel auf gut 2,5 Mio. Neufahrzeuge. Das ist das höchste Monatsergebnis, das in China jemals erreicht wurde. Das hohe Verkaufsvolumen ist auch darauf zurückzuführen, dass der seit Oktober 2015 reduzierte Mehrwertsteuersatz auf Fahrzeuge mit kleinem Hubraum (bis 1,6 Liter) Ende des Jahres wieder angehoben werden könnte. In den ersten elf Monaten des laufenden Jahres wurde mit knapp 21,1 Mio. Einheiten das Vorjahresergebnis um fast 19 Prozent übertroffen.

Der japanische Pkw-Markt überraschte im November positiv: Mit 341.800 Einheiten wurden knapp 9 Prozent mehr Neufahrzeuge zugelassen als im Vorjahresmonat. Das ist der stärkste Monatszuwachs seit März 2014. Im bisherigen Jahresverlauf sank das Marktvolumen noch um 2 Prozent auf 3,8 Mio. Neuwagen.

Der indische Pkw-Markt legte im November nur noch leicht um knapp 2 Prozent auf 241.000 Einheiten zu. Von Januar bis November lagen die Fahrzeugverkäufe mit gut 2,7 Mio. Einheiten knapp 8 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Russland und Brasilien unter Vorjahresniveau

Der russische Light-Vehicle-Markt stieg im November um 1 Prozent auf 132.300 Einheiten. Im bisherigen Jahresverlauf liegen die Neuwagenverkäufe noch um 12 Prozent unter Vorjahreslevel (1,3 Mio. Einheiten).

In Brasilien gingen die Neuzulassungen von Light Vehicles im November um 8 Prozent auf 173.700 Einheiten zurück. Dies ist der geringste Rückgang im bisherigen Jahresverlauf. Von Januar bis November wurden insgesamt 1,8 Mio. Neufahrzeuge verkauft – ein Minus von fast 21 Prozent.

Mehr Informationen gibt es auf der Website des VDA: http://bit.ly/2hohZR0