Getrunken wird immer mehr! Aktuelle Entwicklungen auf dem Getränkemarkt

Bildquelle: shutterstock 370652987

Das Marktforschungsinstitut Canadean nennt einen globalen Getränkekonsum von 280 Liter pro Kopf in 2015. Das ist ein Plus von 13 Litern gegenüber dem Vorjahr. Und in 2016 soll der Konsum nochmals steigen, so die Experten. Am meisten trinken die Menschen in Latein- (587 Liter/ Kopf) und Nordamerika (579 Liter/ Kopf), Westeuropa liegt dahinter (542 Liter/ Kopf). Ganz hinten im internationalen Vergleich liegt der Afrikanische Kontinent mit lediglich 70 Liter pro Kopf. Die Softdrinks waren weltweit die verbreitetste Getränkekategorie mit etwa 97 Liter pro Person. Beim Alkohol führten Bier und Cider (28 Liter/ Kopf).

Bierabsatz in Deutschland konstant

Der Bierabsatz 2015 blieb in Deutschland konstant. Getrunken wurden rund 96 Mio. Hektoliter, was einem Prokopf-Konsum von fast 106 Liter entspricht, so der Deutsche Brauerbund. Auf die Biermischgetränke entfielen circa vier Prozent oder vier Mio. Hektoliter – damit ist dieses Segment rückläufig. Das Statistische Bundesamt nennt Deutschland als größten europäischen Bierhersteller vor Russland, Großbritannien und Polen. Weltweit betrachtet ist China die Nummer Eins und zwar vor den USA und Brasilien. Der Biermarkt der Zukunft scheint in Asien und Afrika zu liegen: Das durchschnittliche jährliche Wachstum bis 2020 prognostiziert Canadean mit drei Prozent in Asien und sogar 5 Prozent in Afrika. Zum Vergleich: In Westeuropa winkt ein Wachstum von lediglich maximal ein Prozent.

Immer mehr Biersorten und Regionalität

Für reichlich Bewegung in der Brauindustrie sorgt der weltweite Trend zu immer vielfältigeren Geschmackskreationen und zu regionalen Herstellern. Nach einer Alltec Studie gibt es inzwischen mehr als 10.000 Craft Brauereien, davon 86 Prozent in Nordamerika und Europa. Auch die Deutschen werden zunehmend warm mit dem Craft Bier, 2015 machten diese Biere schon annähernd 20 Prozent der Marktneueinführungen aus, so eine Umfrage von Mintel. Fast ein Viertel der deutschen Biertrinker habe innerhalb der letzten sechs Monate ein Craft Bier für den Heimkonsum gekauft und immerhin 16 Prozent eines in der Gastronomie bestellt.